Alumni Award

Die Alumni-Organisation der Executive MBA Universität Zürich vergibt jährlich eine Auszeichnung für die innovativste Diplomarbeit des jeweiligen Executive MBA-Lehrgangs. Prämiert werden Arbeiten, die durch Kreativität bestechen und deren Resultate eine erfolgreiche Implementation kreativer Ideen in einer Organisation versprechen. Der Impact von Innovationen auf organisationsinterne Prozesse und Eigenschaften – etwa positive Veränderungen der Unternehmenskultur, des Images, etc. – können ebenso evaluiert werden wie organisationsexterne Auswirkungen im Sinne positiver gesellschaftlicher, volkswirtschaftlicher oder ökologischer Veränderungen. Die Preisübergabe findet anlässlich der Abschlussfeier statt.

Alumni Award 2020
Alumni Award 2019
Alumni Award 2018
Alumni Award 2017
Alumni Award 2016
Alumni Award 2015
Alumni Award 2014
Alumni Award 2013
Alumni Award 2012
Alumni Award 2011

Alumni Award 2021

2021 geht der Preis für die innovativste Masterarbeit des Executive MBA der Universität Zürich für ihre Arbeit «Entwicklung eines Governance-Frameworks zur Beurteilung der Agilität von Unternehmen» an Patrik Busslinger und Patrick Strebel.

Durch das Verschieben der Feier des Studienabschlusses der Executive MBA Klasse 2019-2021 lagen zwei äusserst unterschiedliche Arbeiten über längere Zeit auf dem Bewertungsstapel. Das Rennen gemacht hat am Ende die Arbeit von Patrik und Patrick, die sich der Entwicklung eines Governance-Frameworks zur Beurteilung der Agilität von Unternehmen widmet. Denn was könnte in den Jahren 2020 und 2021 im unternehmerischen Kontext relevanter sein als die Frage «Wie gut ist meine Unternehmung aufgestellt, wenn es darum geht, sich an neue Marktgegebenheiten anzupassen?». Für den Moment wissen wir alle noch nicht, wie genau das neue Normal aussehen wird.

Die Frage der Mess- und Beschreibbarkeit von Agilität trieb auch die beiden Autoren bei ihrer Masterarbeit an. Sie stellten ein Agilitäts-Framework zusammen, beurteilten ausgewählte Unternehmen an Hand dieses Frameworks und leiteten daraus konkrete Handlungsempfehlungen für die einzelnen Unternehmen ab.

Die Idee des Frameworks ist so einfach wie bestechend: Auf der einen Achse liegen sieben Themenbereiche der Corporate Governance (Strategie, Organisation, Kultur, Incentivierung, Monitoring, Kommunikation und Technologie), die auf der andere Achse mit den verschiedenen Stufen der Agilität (Agile Hero, Static Performer, Late Responder, Aimless Survivor) kombiniert werden. Für jede Dimension der Corporate Governance werden die vier Reifegrade beschrieben.

Die Fallbeispiele Druckfarben AG, Schweizer Landtechnik AG sowie die TecTrade-Unternehmensgruppe werden an Hand der sieben Dimensionen klassifiziert und erhalten auf Grundlage der durchgeführten Interviews konkrete Handlungsempfehlungen, die im Einklang mit ihren eigenen Kontexten, Zielen und Arbeitsweisen stehen. Da möchte man doch mit dem eigenen Unternehmen ebenfalls gerne teilnehmen!

Denn wer stellt sich im Jahr 2021 nicht die Fragen: Wie agil ist meine Organisation? Wie agil muss sie sein? Und an welchen Stellschrauben muss ich drehen, um Veränderung hervorzurufen? Patrik Busslinger und Patrick Strebel leisten mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Beantwortung genau dieser Fragen und es würde mich persönlich nicht wundern, wenn in der Folge weitere Unternehmen von ihrer Expertise profitieren wollen würden.

Herzlichen Glückwunsch euch beiden, Patrik und Patrick. Eine hoch innovative und spannende Masterarbeit! Ich freue mich schon jetzt auf das Gespräch mit euch bei einem der nächsten Alumni-Anlässe!

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken…
Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Akzeptieren